Weinlese – Leserhahn

Die Weinlese des Jahrganges 2020 ist vorüber und die Winzer sind froh, den guten Tropfen im Keller zur weiteren Verarbeitung gelagert zu haben. Für die fleißigen Leser und Leserinnen gibt es zum Abschluss der Lese ein gemütliches Beisammensein mit köstlichen Speisen.Für die Interessierten gibt es ein Video zu sehen. Entschuldigung – aber du hast nicht die Rechte, um diesen Beitrag zu sehen.

Lieder für Chor

Hier findest du die Noten mit den Hörbeispielen für die Messe zum Osterhochamt. Ich hoffe, du kommst damit zurecht und kannst die Lieder mitsingen. Damit bist du optimal für die Probe vorbereitet bzw. kannst die Lieder auch nachträglich üben. Viel Spaß beim Singen! Entschuldigung – aber du hast nicht die Rechte, um diesen Beitrag zu sehen.

Deutsch-Links

Hier findet man eine Übersicht über „Online Lernen interaktiv“ von luiScha, einem ehemaligen Kollegen aus der NMS Bad Gleichenberg. Zitat aus der WebSite: Den SchülerInnen das Lernen schmackhaft bzw. leichter erträglich zu machen, das scheint mir ein wesentliches Kriterium für die erfolgreiche Vermittlung von Inhalten zu sein. „Online Lernen interaktiv“ ist eine Sammlung von Webanwendungen für den Fachbereich Deutsch, die im Lauf meiner beruflichen Tätigkeit entstanden sind. Die Programme verstehen sich nicht als Ersatz für herkömmlichen Unterricht, sondern als unterrichtsbegleitende Tools, die individuelles Lernen und Üben unterstützen

Weiterlesen

Hetschal oder Hetscherl?

Gemeint ist hier die Frucht wilder Rosen, die Hagebutte, die erst im Winter ihre volle Reife erreicht. Wer es versteht, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, kann schlussendlich eine köstliche „Hetscherl“-Marmelade sein eigen nennen. Wir beteiligen uns allerdings nicht an der Diskussion über die Schreibweise der mundartlichen Ausdrucksformen. Denn es macht sehr viel Spaß bei klarem Winterwetter und bei eisigen Temperaturen die Früchte zu ernten. Entschuldigung – aber du hast nicht die Rechte, um diesen Beitrag zu sehen.

Wie ich zum Glauben kam

Was ist, wenn es Gott wirklich gibt? „In dem Jahr hat sich mein Fokus auf mein Leben verändert. Plötzlich war es nicht mehr so wichtig, ob ich bei meinen Freunden ankomme, ob ich dazu gehöre, ob ich in der Schule gute Noten habe“, so Monika Scheibl. Im Jahr des Glaubens präsentiert die Erzdiözese Wien 60 Geschichten „Wie ich zum Glauben kam“. Diese Woche erzählt Monika Scheibl ihre Glaubensgeschichte.